Votum Frauen*stimmrecht feiern

Votum «50. Geburtstag des Frauenstimm- und Wahlrechts gebührend feiern»

Sehr geehrte Frau Kantonsratspräsidentin
Werte Regierung
Geschätzte Kolleginnen und Kollegen

Mir ist unverständlich, wieso ein Nicht-Überweisungsantrag gestellt wurde. Die Begründung kann ich nicht nachvollziehen. Das Frauenstimmrecht ist eine sehr wichtige Errungenschaft in der Geschichte der Schweiz und in der Zuger Geschichte. Heute wurde verkündet, dass wir den Schwingverband für drei Jahre ehren wollen, indem wir eine Fahne im Regierungsgebäude aufhängen. Aber das Frauenstimmrecht auf der anderen Seite wollen wir nicht feiern?!

In diesem Jahr fand der Frauenstreik statt, bei dem sich schweizweit eine halbe Million Frauen, Kinder und Männer beteiligt haben. In Zug nahmen 500 Frauen und einige Männer an der Demonstration teil. Vor der Demo gab es ein offenes Mikrofon und viele Frauen haben diese Gelegenheit genutzt, um zu erzählen, wieso sie heute, am 14. Juni 2019, streiken. Viele unterschiedliche Geschichten wurden erzählt, bewegende Geschichten, doch allen war etwas gemein: Frauen werden auch heute noch strukturell benachteiligt. Der Frauenstreik hat dies wieder ins Bewusstsein gebracht und so wurden bei den Nationalratswahlen so viele Frauen wie noch nie gewählt. Das ist ein enorm wichtiges Zeichen – und nur möglich dank des Frauenstimmrechts. Viele Frauen und Männer haben für das Frauenstimmrecht gekämpft, für das Gleichstellungsgesetz, für tatsächliche Gleichstellung, nicht nur im Gesetz, sondern auch im Alltag. Als ich eine Freundin gefragt habe, wieso wir das Stimmrecht denn feiern sollen, meinte sie «Zum bestärche, zum zeige, zum motiviere, zum drabliebe, zum understütze, zum wiitercho». Sie hat das sehr schön auf den Punkt gebracht. Wir wollen feiern, was wir Frauen erreicht haben, feiern, wie sich die Gesellschaft gewandelt hat, und ein Zeichen setzen, dass dieser Wandel weitergehen muss. Deshalb unterstützt die SP Fraktion das Postulat und dankt ihnen für die Überweisung.

Anna Spescha, Kantonsrätin SP/JUSO

Geschäft Nr. 3017

Kommentare sind geschlossen.